Eppendorfer Bürgerverein von 1875 
Leben im Stadtteil mit Charme    

Mail an Senator Antjes Tjarks zum Thema Gehwegbeleuchtung - 27.Oktober 2020


Guten Tag Herr Senator Tjarks, 

die Nächte werden wieder länger; die Fußwege der Wohnstraßen liegen häufig im Dunkeln. Es besteht die Gefahr von Stolperfallen, denn die gängige Straßenbeleuchtung unserer Stadt leuchtet in erster Linie die Fahrbahnen aus. Die Gehwege hingegen werden oft nur unzureichend oder gar nicht erhellt. Die Folge ist: Viele, vor allem ältere Menschen sowie Mobilitätsbeeinträchtige, bemerken Begrenzungen, Absätze und Unebenheiten nicht mehr. Ebenso erkennen sie häufig nicht die ihnen entgegenkommenden oder überholenden Menschen. Sie werden unsicher und ängstlich.

Vor einem Jahr hat die Bürgerschaft vom Senat ein neues Beleuchtungskonzept erbeten. Das Petitum hängen wir zur Erinnerung an. Ende Juni 2020 sollten Bericht und Konzept vorliegen. Das ist nicht geschehen und soll nun voraussichtlich 2021 erfolgen. Offenbar gibt es seit Monaten einen Entwurf der Hamburg Verkehrsanlagen (HHVA). Wir verstehen, dass Pandemie und Behördenumstrukturierungen Energien und Zeit bündeln. Andererseits haben Sie hochqualifizierte Mitarbeiter*innen in den Landesbetrieben wie LSBG und HHVA, die trotz Corona zum Wohle der Stadt arbeiten. 

Unsere Bitte an Sie:
Handeln Sie im Sinne der Fußgänger*innen und veröffentlichen Sie schnellstmöglich Ihr Beleuchtungs-Konzept!

Fußwege sollten durch veränderte Richtlinien künftig mehr Licht erhalten. Die Umsetzung einer Vorlage dauert bekanntlich. Weil es viele dunkle Wohnstraßen gibt, macht es Sinn, bei der Reform einige Pilotflächen einzurichten und dort Erfahrungen zu sammeln. Diese Pilotprojekte könnten dort entstehen, wo viele Senior*innen wohnen. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung! 

Mit besten Grüßen
Ihr 

Eppendorfer Bürgerverein von 1875
Brigitte Schildt


Unterstützt haben diesen Appell

Petitum der Bürgerschaft von September 2019 

Bezirks-Seniorenbeirat Hamburg-Nord – Werner Hansen

Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. - Reinhard Bugarski
      
Bund der Schwerhörigen – Peter Drews
      
Bürgerverein Hohenfelde Uhlenhorst e.V. – Der Vorstand
      
Damen des Klosters St. Johannis - Monika Grunwald
      
FUSS e.V. – Sonja Tesch
      
Kommunal-Verein Groß Borstel - Ulrike Zeising
      
Martini Erleben – Klaus Kolb
      
Martinis e.V. - Rita Bahrdt
      
Pfarrsprengel Alsterbund-Süd – Pastor Ulrich Thomas
      
Residenz Bethanienhöfe – Doris Köppe
      
Sozialverband Deutschland SoVD e.V. - Klaus Wicher
      
Stadtpark Verein Hamburg e.V. – Heidi Gemar-Schneider
     
Stiftung Anscharhöhe - Tobias Nowoczyn      
  

„Mobilität weiter denken, Menschen verbinden – Sicher durch die Stadt: „Beleuchtungsoffensive“ gegen dunkle Ecken, Plätze, Straßen und Wege starten“ 

Der Senat wird ersucht, der Bürgerschaft im ersten Halbjahr 2020 über Bestand und Perspektiven der öffentlichen Wegebeleuchtung in Hamburg zu berichten. 

Dabei sollen mindestens folgende Aspekte betrachtet werden: 

1. Entwicklung der letzten 20 Jahre, 

2. Vergleich mit anderen Großstädten, 

3. Verkehrssicherheit, 

4. besondere Anforderungen des Fuß- und Radverkehrs, 

5. Entwicklung von Anforderungen und Technologien, 

6. Energieverbrauch, 

7. Kosten und sonstige Ressourcen, 

8. Umweltverträglichkeit.