Eppendorfer Bürgerverein von 1875
Leben im Stadtteil mit Charme

Kleine Geschichte der Eppendorfer Parks - Seite ist im Aufbau

Hayns-ParkHayns-Park

Sie gehören zu den grünen Lungen unseres Stadtteils. Und sie machen unseren Stadtteil liebenswert: die Eppendorfer Parks. Doch das war nicht immer so. Vor 140 Jahren waren die heutigen Grünanlagen noch in Privatbesitz. 
Ja, es gab 1873 weder den Eppendorfer Bürgerverein (EBV) noch den Bezirk. Eppendorf hatte ab 1874 den Status eines „Vorortes“ und war bis 1894 ein selbständiges Dorf unter dem letzten Dorfvogt Claus Johannes Timmermann. Ab 1894 ist Eppendorf offiziell ein Stadtteil Hamburgs. Das ganze Gebiet entlang der Alster war damals so etwas wie ein eigenständiger Regierungsbezirk. Politisch gehörte er zwar zur "Freien und Hansestadt Hamburg";  der Senat hatte jedoch kein Zugriffsrecht, was Bauplanung und Stadtentwicklung betraf. 

Seelemann-ParkSeelemann-Park

Alle Entscheidungen traf der Senat und die „erbgesessene“ Bürgerschaft alleine. Das änderte sich erst mit der sog. "neuen Ordnung"  – eine Art Verfassungsreform (1860) und eine sehr späte Reaktion auf die deutsche Revolution von 1848. Die ehemals „erbgesessene“ Bürgerschaft wurde ab jetzt gewählt. Jetzt erst kamen Pläne zutage, die bis dahin nur den Senatoren und deren Mitarbeiter bekannt waren. 

KellinghusensparkKellinghusenspark

Mit der Alsterkanalisierung war ein umfassendes Stadtentwicklungsprogramm verbunden, welches man eigentlich überhaupt nicht mit heutigen Voraussetzungen vergleichen kann. Dieser Entwicklungsprozess endete im Grunde erst mit Beginn des 2. Weltkrieges. 

Folgen Sie den Links:


Hans - Helmut Homann - Quellenhinweis

Fotos auf dieser Seite: © nebenan.de, Homann, Loose